Referenzen: Denkmalgeschützte Bauten (Auszug)

Gebäudeensamble "Hamburger Hof"
in Berlin-Mitte


Für das Gebäudeensemble „Hamburger Hof“ in Berlin Mitte, Große Hamburger Straße 17 fertigten wir zwei verschieden profilierte Isolierglasfenster. Dieser Hof besteht aus Wohn- und Gewerbebauten aus verschiedenen Zeitepochen der letzten 200 Jahre. Das Vorderhaus wurde immer wieder um hofseitige Anbauten ergänzt in denen sich vorwiegend Gewerbebetriebe ansiedelten. Das Ziel der gegenwärtigen Umbau- und Sanierungsmaßnahme können Sie am Entwurf des Architekturbüros nps tschoban voss erkennen. Die von uns gefertigten Fenster befinden sich in dem auf dem Bild linken Gebäudeteil.

Auftragnehmer für dieses Objekt ist die Firma Emme & Bühring GbR (www.tischlerei-emme.de), die in diesem Hof eine Tischlerei betreibt. In enger Abstimmung mit der Tischlerei Emme sowie den Behörden des Berliner Senats wurden zwei Fensterschnitte entwickelt, die sich an den alten bestehenden Fenstern orientieren. Es wurden reduzierte Profile verwendet sowie nach altem Vorbild gefertigte Schmuckelemente. Es kam eine wärmedämmende Isolierverglasung zum Einsatz. Weiterhin haben wir für einen Raum zwei Kastenfenster original nachgebaut. Interessante Details können Sie auf den Fotos sehen. 

Sobald die Baustelle fertig ist, werden wir Originalfotos der Fenster einstellen. Wir danken dem Büro nps tschoban voss (www.npstv.de) sowie der Firma Pure Rendering (www.purerender.com) die uns freundlicherweise das Bild des Entwurfes zur Verfügung gestellt haben.

Bauzeit: 2009/10
Auftragsvolumen ca. 50000,00 Euro

Schloss Königshain in 02829 Königshain

Bei dem Objekt handelt es sich um das „Neue Schloss“  im Schlosskomplex Königshain, erbaut 1764-1766 im französischen Barockstil. Das äußere Erscheinungsbild war durch bauliche Veränderungen nach 1945 und 1970 geprägt. Anhand historischer Fotographien, Planunterlagen Baubefunden, konnte die ursprüngliche Gestaltung nachvollzogen werden. Die Fenster- und Türöffnungen sind zumeist in Granit Steingewände gefasst. Die von uns neu gebauten Fenster orientierten sich in der Formgebung und den Profilschnitten an dem teilweise noch vorhandenen Bestand. Die Fenster sind als Kreuzstockfenster ausgebildet. Trotz schmaler Profile ist es gelungen, eine Isolierverglasung unterzubringen. Die Die senkrechten Pfosten wurden dem Vorbild entsprechend mit einem Zierholz versehen. Als Beschläge kamen Vorreiber mit Streichdraht sowie Winkelbänder mit Stützkloben zum Einsatz. Es wurden rechteckige, Rundbogen- sowie Korbbogenfenster gefertigt. Das Schloss wird heute für vielfältige kulturelle Veranstaltungen genutzt.

Bauzeit 2005/06, Auftragsvolumen ca. 80000,00 Euro

Burglehnhaus in Meißen

Das Burglehnhaus in Meißen stellte eine große Herausforderung dar. Das sich in unmittelbarer Nähe des Meißner Doms befindende Gebäude steht unter Denkmalschutz. Es galt die strengen Auflagen des Denkmalschutzes auf moderne Fenster umzusetzen. Dafür wurden mehrfach Muster und Farbproben gefertigt. Zur Ausführung kamen Kreuzstockfenster mit einer dem Originalbestand nachempfundenen Profilierung. Gemäß Auflagen der Feuerwehr mussten auch Fluchtfenster zum Anleitern vorhanden sein. Diese Fenster bekamen an den Kreuzstöcken unsichtbare Sollbruchstellen, die im Notfall die erforderliche Öffnung freigeben. An einer Gebäudefront haben wir zusätzlich klassische Winterfenster nachgebaut. Um die „Spiegelungen und Reflexionen“ von altem Glas in der Fassade wieder zu bekommen, wurde aus den alten Fenstern des Burglehnhauses das Glas gewonnen und für die Verglasung der Winterfenster verwendet. Man sieht eigentlich nicht, vom Pflegezustand der alten Fenster mal abgesehen, das neue Fenster in dem Gebäude sind. Das Haus wird heute durch die Evangelische Akademie in Meißen genutzt. Es befinden sich dort Übernachtungsmöglichkeiten für Lehrgangsteilnehmer sowie Wohnungen.  
 
Bauzeit 2004/05  Auftragsvolumen ca. 220000,00 Euro

Schloss Schwarzenberg

Das Schloss Schwarzenberg wird seit Jahren in verschiedenen Etappen restauriert und saniert. Für verschiedene Bauabschnitte haben wir Fenster und Türen gebaut. Bei der Fertigung und Montage der Fenster gab es strenge Auflagen vom Denkmalschutz. Es wurden die „alten“ Fenster 1:1 nachgebaut und auch die Montage erfolgte gemäß der alten Handwerkskunst mit Hanfstrick und Pinselputz. Die Beschläge der alten Fenster wurden geborgen und aufgearbeitet. Ebenso haben wir das alte 3mm Einfachglas zum Teil wieder verwendet. Unsichtbar wurden elektronische Sicherungselemente montiert, die mit einer Einbruchmeldeanlage gekoppelt sind.

Im Schloss befinden sich verschiedene, z.T. wechselnde, Ausstellungen. Desweiteren ist dort ein rege genutzter Hochzeitsraum. Auch die Musikschule und verschiedene andere Freizeiteinrichtungen sind dort untergebracht. Abgerundet werden die Nutzungsmöglichkeiten durch den Schlosskeller, der für Feierlichkeiten aber auch für musikalische Veranstaltungen genutzt werden kann.